Projekt: Internationale Sicherheitspolitik meets UNESCO

05.04.2022

Derzeit werden Vorbereitungen für eine Veranstaltungsreihe zu der Internationalen Sicherheitspolitik im Hinblick auf die UNESCO getroffen. Ein Beispiel für dieses Themenfeld sind die Buddha-Statuen von Bamiyan, die im Frühjahr 2001 von den Taliban (islamistische Terrorgruppe) zerstört wurden. Die Buddha-Statuen waren Teil der Liste des Weltkulturerbes. Sie wurden im sechsten Jahrhundert von buddhistischen Mönchen in den Felsen gehauen. Ein weiteres Beispiel ist das antike Babylon, welches zwischen 2003 und 2004 während des Irakkrieges von amerikansichen Truppen schwer beschädigt wurde. Das Ischtar-Tor, eines der Stadttore von Babylon, steht exemplarisch für die Zerstörung von Kulturgütern.

Die größere der beiden riesigen Buddha-Statuen vor und nach der Zerstörung.
Die größere der beiden riesigen Buddha-Statuen vor und nach der Zerstörung.

Falls ihr Interesse habt eure Ideen in das Projekt mit einzubringen, schreibt uns eine E-Mail!

Überreste des Tors in Babylon nach seiner Ausgrabung
Überreste des Tors in Babylon nach seiner Ausgrabung
UNi-Gruppe der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen (DGVN), Landesverband Berlin-Brandenburg
Unterstützt von Webnode
Erstellen Sie Ihre Webseite gratis!